Schulpsychologin

Mein Name ist Doris Kauselmann. Neben meinem Unterrichtsfach Mathematik bin ich auch als Schulpsychologin tätig.

So können Sie mich erreichen: 

  • persönlich: nach Terminvereinbarung (Raum 1.20)
  • telefonisch: 09141 - 85 79 37

    Telefonsprechzeiten: Mittwoch und Freitag 9:15 – 10:00 Uhr 
  • per e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  

Schulpsychologische Beratung

Im Kindes- und Jugendalter kommt es immer wieder zu Problemen, z.B. in der schulischen Entwicklung, Leistungsschwierigkeiten, Streit mit Mitschülern, Angst, Schulunlust oder Ähnliches.

Neben der Klassenleitung und der Beratungslehrkraft kann auch ich als Schulpsychologin Ansprechpartner sein.

Im Gespräch wird das genaue Anliegen ermittelt und das Problem und ihre Vorgeschichte genau beschrieben. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ kann dann gemeinsam an einem passenden Lösungsweg gearbeitet werden.

Die Beratung ist freiwillig. Sie ist ein Angebot, das Schüler, Eltern und Lehrer wahrnehmen können, wenn sie es wünschen. Jedem steht es aber auch offen, Beratung abzulehnen bzw. abzubrechen. Sinnvolle Beratung ist nur bei überzeugter Mitarbeit der Ratsuchenden wirklich möglich.

Da persönliche und individuelle Beratung immer Vertrauenssache ist, unterliege ich als Schulpsychologin wie Ärzte und frei praktizierende Psychologen einer absoluten Schweigepflicht und kann in der Regel nur vom Ratsuchenden von der Schweigepflicht entbunden werden.
Schweigepflichtentbindung

 

Arbeitsfelder

  • Unterstützung der Zusammenarbeit von Schülern, Eltern und Lehrern
  • Beratung bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten (z.B. Motivation, Arbeitsverhalten, Prüfungsangst)
  • Beratung und Testung von Kindern mit Lese-Rechtschreibstörung
  • Prävention und Intervention bei Verdacht auf Mobbing
  • Pädagogisch psychologische Beratung bei der Bewältigung von speziellen oder akuten Krisen (z. B. bei plötzlichem Leistungsabfall oder Schulverweigerung, Disziplinproblemen, Selbstaggression, Konflikte und Gewalt)

 

Was tun bei Verdacht auf Lese-Rechtschreibstörung?

Wenn ein Verdacht auf eine Lese-Rechtschreibstörung vorliegt, sind folgende Schritte zu gehen:

  1. Stellen Sie einen Antrag auf Nachteilsausgleich und Notenschutz.
  2. Füllen Sie den Elternfragebogen zur Lese-Rechtschreibleistung Ihres Kindes aus.

    Beides geben Sie bei der Schulpsychologin oder im Sekretariat ab.

  3. Untersuchung und Testung der Lese-Rechtschreibleistung bei
    • der zuständigen Schulpsychologin oder
    • einem Kinder- und Jugendpsychiater

Auf Grundlage der Ergebnisse wird eine schulpsychologische Stellungname mit einer Empfehlung für einen Nachteilsausgleich und oder Notenschutz erstellt. Die Schule stellt dann einen Bescheid mit den jeweiligen Maßnahmen aus.

 

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zu einem Termin für eine Testung mit:

  • aktuelle Deutsch- und Englischhefte
  • letztes Jahreszeugnis
  • falls vorhanden, Attest des Kinder- und Jugendpsychiaters

 

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass ein neuer Antrag auf Nachteilsausgleich bei jedem Schulwechsel gestellt werden muss und beachten Sie das jeweilige Ablaufdatum Ihres von der Schule ausgestellten Bescheids, damit Sie rechtzeitig eine Neuüberprüfung beantragen können, falls der Bescheid nicht bis zum Ende der Realschulzeit gilt.
Ein Rückzug des Antrags auf Nachteilsausgleich ist jeweils nur in der ersten Schulwoche möglich. Wenn in dieser Woche der Schulleitung kein schriftlicher Antrag auf Beendigung des Nachteilsausgleichs und Notenschutzes vorgelegt wird, gilt der Bescheid aus den Vorjahren für ein weiteres Schuljahr oder bis zu seinem Ablaufdatum.

 

An wen kann ich mich noch wenden?

Weitere Ansprechpartner an der Realschule Weißenburg:

Beratungslehrkräfte:
Uta Gascho: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Simona Neubauer: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verbindungslehrer:
Marco Nelkenbrecher: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eva Pilarz: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Pia Scherb: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ansprechpartner in Mittelfranken:

Staatliche Schulberatungsstelle Mittelfranken

https://www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/schulberatung/mittelfranken.html