„Ein Vogel wollte Hochzeit machen…

… fand aber kein leeres Zuhause.“

Nistkasten 2Damit das altbekannte Kinderlied nicht so zu Ende gehen muss, zogen die Mädels und Jungs der Umwelt-AG los, um Abhilfe zu schaffen.

Auf der Streuobstwiese des Bund Naturschutz in Weimersheim wurde von ihnen geduldig ein Nistkasten nach dem anderen gesäubert und so für den Neubezug wieder hergerichtet. Unsere anfänglichen mechanischen Problemchen konnten mit der tatkräftigen Unterstützung von Karl Schmidt, Mitglied des Bund Naturschutz Weißenburg, schnell überwunden werden und so schafften wir sogar die Reinigung alle Nisthilfen auf der gesamten Streuobstwiese innerhalb eines Nachmittags.

Bilderbuchkino an der Realschule Weißenburg

Auf Expedition mit Geheimagent Morris!

IMG 20230328 094254Agent Morris und sein Team freuen sich auf ruhige Weihnachtstage, bis sie vor ihrer Haustüre einen kleinen ausgehungerten Eisbären finden, der dringend Hilfe braucht. Sein Freund Robbert, die Robbe, ist verschwunden. Das riecht nach einem neuen Fall für Geheimagent Morris. Nachdem Professor Mumpitz das alte Motorrad nordpoltauglich gemacht hat, gehen alle zusammen auf die weite Reise zum Nordpol und die Jagd nach dem fiesesten Robbenjäger aller Zeiten beginnt.

Auf der Suche nach dem Froschkönig

IMG_1611.jpgAn einem frühen, noch kühlen Märzmorgen sah man eine kleine Gruppe gut gelaunter SchülerInnen der Weißenburger Realschule mit Warnwesten entlang der B13 wandern - vom Bärenkeller Richtung Weißenburg. Angeleitet wurden die Kids der Bio AG und ihre begleitenden Lehrkräfte von Günther Leikamm, dem ehemaligen Vorsitzenden des örtlichen Bund Naturschutz. Dieser beantwortete fachkundig und geduldig alle neugierigen Fragen der Nachwuchs-Umweltschützer. So erfuhren wir, dass Frösche, wie auch Kröten, Unken, Molche und Salamander zu den Amphibien gehören, von denen es in Bayern 19 verschiedene Arten gibt und diese bereits weit vor uns Menschen auf der Erde anzutreffen waren. Leider gehen vielerorts die Bestände zurück bzw. die Vielfalt an unterschiedlichen Arten. Und immer wird der Mensch und sein unüberlegtes oder ignorantes Handeln als Verursacher genannt.

Unterstützung für die Bibliothek der Realschule

BibliothekWie schon das Weißenburger Tagblatt berichtete, konnte im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Fördervereins der staatlichen Realschule Weißenburg der Vorsitzende Marco Nelkenbrecher zusammen mit der Schatzmeisterin Martina Raithel dem Schulleiter Wunibald Iser eine große Unterstützung für die Schulbibliothek zukommen lassen. Durch eine Spende der Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen über 500 €, welche der Förderverein nochmals um 250 € aufstockte, konnten mit fachlicher Unterstützung der Buchhandlung Meyer über 50 Bücher aus dem Bereich Jugendliteratur besorgt werden.

 

Endlich wieder Wintersportwoche!

IMG 20230217 WA0001Nach zweijähriger Corona-Zwangspause konnte die achte Jahrgangsstufe in diesem Jahr, aufgeteilt in je 2 Klassen, wieder verreisen und die Wintersportwoche in den Bergen angehen.

In der Wildschönau in Österreich hatten die Kinder die Wahl, entweder Ski zu fahren oder sich anderweitig sportlich zu betätigen. Die Skifahrer wurden im Vorfeld in Anfänger und Fortgeschrittene unterteilt, wobei nach wenigen Tagen auch diejenigen, die keinerlei Vorerfahrungen hatten, im weitläufigen Skigebiet auf dem Schatzberg sogar schwierige Pisten meistern konnten und teilweise selbst überrascht waren, welche steilen Hänge sie sturzfrei herunterfuhren. Die immensen Lernfortschritte in kurzer Zeit, die es ansonsten in kaum einer Sportart gibt, überraschen uns Lehrer immer wieder und führen dazu, dass die Kinder nicht nur im motorischen Bereich profitieren, sondern zusätzlich ihr Selbstbewusstsein einen enormen Schub erfährt.

Wer sich nicht auf die Bretter wagen wollte, hatte nach dieser Woche ebenfalls einiges zu berichten. Programmpunkte wie Schlittschuhlaufen, der Besuch einer Sommerrodelbahn auf Schienen oder Rodeln auf dem Schatzberg sorgten dafür, dass auch ohne Skier der Winter in allen Facetten genossen werden konnte. Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich der Besuch der Skisprungschanze am Bergisel in Innsbruck, die kurz zuvor dritter Austragungsort der Vierschanzentournee gewesen war. Hier konnten sich alle mit etwas Schaudern davon überzeugen, aus welcher Höhe sich die Skispringer wagemutig in die Tiefe stürzen.

Netzgänger 2.0 – Es geht weiter!

Netzgänger 2022 23Seit Anfang des neuen Schuljahres läuft die zweite Runde des Medienprojekts „Netzgänger“. Nach erfolgreichem Neustart der Netzgänger im Schuljahr 2021/22 hat sich auch für dieses Schuljahr eine große Gruppe von Schüler/-innen aus unseren 9. Klassen gefunden, die sich für unsere jüngeren Mitschüler/-innen engagieren. Zur Zeit arbeiten sie sich in verschiedene Themen rund um das Internet ein, wobei es um Aspekte wie Soziale Netzwerke, im Besonderen den Messenger WhatsApp, digitale Spielewelten, das Digitale Ich, Cybermobbing oder auch Sicherheit im Netz, Abofallen etc. geht.

Mit all diesen Themen beschäftigen sich unsere Neuntklässler/-innen im IT‑Wahlunterricht am Nachmittag. Am Ende des Schuljahres werden sie dann an den sogenannten „Netzgängertagen“ selbstständig und ohne die Anwesenheit einer Lehrkraft Workshops für die 5. Klassen abhalten und ihr Wissen weitergeben. Die Jüngsten unserer Schule können an diesen Tagen alle Workshops durchlaufen und haben somit die Möglichkeit, sich mit verschiedensten Aspekten des Internets auseinanderzusetzen.

Auszeichnung als Umweltschule in Europa 2022

DSC00862Die Staatliche Realschule Weißenburg wurde auch für das Jahr 2022 wieder als Umweltschule in Europa ausgezeichnet – dieses Mal sogar mit zwei Sternen, die gar nicht so leicht zu bekommen sind. Die Liste der dazu beitragenden Aktionen ist lang: es wurde ein Nachhaltigkeitsgremium aus Mitgliedern der gesamten Schulfamilie gegründet, ein eigenes Bienenvolk für eine Schulimkerei angesiedelt, Coronatestschachteln für ein Geographieprojekt weiter verwendet, an verschiedenen Wettbewerben wie dem Umwelteinstein teilgenommen, Recyclinghefte mit dem Blauen Engel verkauft, Müllsammelaktionen durchgeführt, die Korkensammlung der KORKampagne gestartet, ein Frühlingsmarkt mit selbst gemachtem Joghurt und selbst gezogenen Gemüsepflanzen veranstaltet, mehrere etablierte Projekte weitergeführt und die CO2-Bilanz der Realschule ermittelt.

„Iphigenie in Aulis“ mal anders…

Iphigenie 4„Let them eat Iphigenie“ – so heißt die neue Überschreibung von Euripides‘ antiker Vorlage, die sich auch schon Johann Wolfgang von Goethe für sein berühmtes Drama als Vorlage genommen hat. Das Stadttheater Ingolstadt präsentiert  ein Stück über eine Heldin, die nie eine sein wollte. Der Regisseur David Moser sieht Iphigenie „als Stellvertreterin einer jungen Generation, die sich ihr Schicksal nicht ausgesucht hat, sondern von den Älteren dazu aufgerufen wurde, die zerstörte Umwelt und Natur zu retten.“ Iphigenie ist gerade mal 15 und schon lastet das Schicksal des ganzen Griechenvolks auf ihr. Als sie in der Küstenstadt Aulis ankommt, wo das versammelte Heer bereitsteht, um nach Troja aufzubrechen, bietet sich ihr ein schrecklicher Anblick. Die Felder sind verdorrt, das Meer hat sich in eine warme Brühe verwandelt und die Menschen leben im Elend. Die Göttin Artemis hat die eitlen GriechInnen mit Hitze und Flaute bestraft.